Aussendungsübersicht
NEU 21.09.2022 RE/MAX

RE/MAX-ImmoSpiegel Gesamtmarkt 1. Halbjahr 2022

Anzahl der Immobilienverkäufe rückläufig, Umsatz legte nochmals zu.
Veränderungen nach Anzahl verkaufter Immobilien

Coronakrise, Ukrainekrise, Energiekrise, völlig ungewohnte Inflationswerte samt Veränderungen im Bereich der Finanzierung: All das verändert die Werthaltungen, Wünsche, Ziele von Menschen und Unternehmen und vor allem sehr oft ganz massiv ihre wirtschaftlichen Möglichkeiten. „Wir beobachten schon seit einigen Monaten, dass die Nachfrage nach Immobilien von einem unglaublich hohen Niveau zurückgeht und das Angebot steigt“, erklärt Bernhard Reikersdorfer, MBA, Geschäftsführer von RE/MAX Austria, „eine Trendwende zeichnet sich ab.“

Kurzinfos

  • Um -2.331 weniger im amtlichen Grundbuch neu verbücherte Immobilien im ersten Halbjahr 2022 als 2021. Das dritte Minus in den letzten zehn Jahren nach 2019 und 2013.
  • Salzburg (+194) und Steiermark (+958) legen gegen den Bundestrend zu.
  • Größte Einbrüche in Oberösterreich (-1.096), Wien (-638) und Tirol (-453).
  • Verbücherter Transaktionswert im ersten Halbjahr 2022 bei 21,73 Mrd. Euro.
  • Wertzuwachs von +2,13 Mrd. Euro oder +10,8 %.
  • Wien legt um +1,00 Mrd. Euro zu, Steiermark um +0,35 Mrd. Euro; Tirol als einziges Bundesland unter 2021er-Niveau.
  • Bundesländerranking nach Mengen: Niederösterreich vor Wien, Steiermark holt dritten Platz wieder von Oberösterreich (2021 Dritter) zurück.
  • Wertmäßig bleibt Wien vor Niederösterreich. Tirol (2021 Dritter) fällt wieder hinter Oberösterreich auf Platz 4 zurück.
  • Top-Ten-Bezirke und Städte nach Anzahl der verkauften Objekte: Graz vor Wien-Donaustadt und Salzburg-Umgebung, Baden, Innsbruck-Land, Graz-Umgebung, Villach (Stadt + Land), Bregenz, Mödling, Linz.
  • Top-Ten-Bezirke und Städte nach Immobilienwert: Wien-Donaustadt überholt Graz und Kitzbühel. Wien-Leopoldstadt liegt vor Stadt Salzburg. Wien-Döbling folgt vor Mödling, Stadt Linz, Innsbruck-Land, Salzburg-Umgebung.
  • Gravierende Strukturveränderungen: wesentlichweniger Verbücherungen von Grundstücken, Gebäuden, Dachgeschoßwohnungen, Waldflächen, Einfamilienhäusern und Hausanteilen, aber mehr Reihenhäuser, Zinshäuser und auch Wohnungen.
  • Umsatzplus vor allem bei Wohnungen, Gebäuden, Zinshäusern und Grundstücken, aber Einbruch bei Bürogebäuden.
  • Die teuersten Immobilienverkäufe Österreichs finden sich im ersten Halbjahr 2022 alle in Wien: 
-       ein Grundstück mit 258.269 m² in Wien 22 um 86,0 Mio. Euro
-       ein Gebäude im 21. um 57,5 Mio. Euro 
-       ein Gebäude im zweiten um 54,0 Mio. Euro und 
-       zwei Gebäude um 45,0 Mio. Euro, eines im zweiten und eines im 22. Bezirk
NEU 27.07.2022 RE/MAX

RE/MAX: Luxusimmobilien 2021 im Preis massiv gestiegen

Luxusimmobilienmarkt in Österreich 4,15 Mrd. Euro groß
REMAX-Luxery.Preisindex 202021
  • Luxusimmobilienpreise 2021: Käufer von Luxusimmobilien suchen höchste Lebensqualität und schätzen gleichzeitig die Wertbeständigkeit hochwertiger Immobilien.
  • Der Luxusimmobilienmarkt umfasst 4,15 Mrd. Euro, um 1,00 Mrd. Euro mehr als 2020 (+31,5 %)
  • Luxuseinfamilienhäuser legen im Durchschnitt um +36,8 % zu.
  • Die Top-Ten-Einfamilienhäuser in Wien kosteten im Durchschnitt 5,0 Mio. Euro, jene in Tirol sogar 10,4 Mio. Euro.
  • Luxuswohnungen steigen im Durchschnitt um +15,6 % im Preis. Die Top-Ten 
  • gewinnen im Durchschnitt in allen Bundesländern, außer in Tirol
  • Die Top-Ten-Wohnungen waren in Wien im Durchschnitt 4,07 Mio. Euro und  in Tirol 3,82 Mio. Euro wert.
  • Luxus-Dachgeschoßwohnungen erhöhten den Wert im Jahresvergleich um durchschnittlich +22,9 %. 
  • Die Top-Ten-Penthouse-Wohnungspreise lagen bei 5,3 Mio. Euro.
  • Der aus vier Teilindizes basierende RE/MAX-Luxury-Preisindex spiegelt 
  • Luxus-Marktgeschehen auf breitester Basis und ergibt für
    • Luxuseinfamilienhäuser: +34,7 %
    • Luxuswohnungen: +7,5 %
    • Luxusdachgeschoßwohnungen: +25,3 %.

Noch mehr Fotos von Luxusimmobilien auf www.remax.at/luxusimmobilien

Struktur der Presseaussendung:
A) Marktzahlen, Preise, Trends für  Luxus-Einfamilienhäuser, -Wohnungen, -Dachgeschoßwohnungen und Objekte am Wasser und Datenherkunft
B) Originalzitate von RE/MAX-Experten aus ganz Österreich betreffend Luxusimmobilien, nach Bundesländern geordnet

NEU 06.07.2022 RE/MAX

5. Wiener Zinshausforum: Nachhaltiger Ertrag und Energiefitness sind bestimmend für moderne Vermarktungskonzepte

Aktuelle Branchenthemen: CO2-Neutralität in Zinshäusern, ausgewählte juristische Praxisfälle und ESG (Environmental, Social, Governance)
Ing. Mag. Christian Probszt, geschäftsführender Gesellschafter von REMAX Solutions
Das von RE/MAX Solutions ins Leben gerufene Wiener Zinshausforum feierte am 9. Juni sein fünfjähriges Veranstaltungsjubiläum im Palais Eschenbach. Jährlich versammeln sich dort Branchenexperten und bieten vor allem privaten Zinshausbesitzern aus ganz Österreich fachliche und professionelle Unterstützung sowie aktuelle Ausblicke. „Das Zinshaus erfreut sich weiterhin hoher Beliebtheit bei Immobilieninvestoren,“ erläutert Ing. Mag. Christian Probszt, geschäftsführender Gesellschafter von RE/MAX Solutions und Organisator der Veranstaltung. „Themen, wie Zinshäuser klimafit gemacht und nachhaltig ertragreich bewirtschaftet werden können, haben natürlich in modernen Vermarktungskonzepten einen fixen Platz.“
NEU 29.06.2022 RE/MAX

RE/MAX: Bei Handelsflächen ist Coronapandemie nach wie vor spürbar

Logistik: weiterhin hohe Nachfrage
Spitzenhandelsmieten 2017 - 2021
Der Inhalt:

Handelsflächen
  • Verlierer im Einzelhandel
  • Prognosen bezüglich Wirtschaftswachstums nach unten revidiert
  • Profiteure der Pandemie bleiben gleich
  • Insolvenzfälle weiterhin niedrig, aber starker Anstieg im Q4/2021
  • Gastronomie besonders hart getroffen – Platz für kreative Konzepte und Systemgastronomie

Logistik, Lager und Betriebsflächen
  • Logistik ist Krisengewinner
  • Hohe Wachstumsrate im Pakettransport
  • Preisentwicklung weiterhin konstant geblieben





NEU 14.06.2022 RE/MAX

Immobilienmarkt weiterhin positiv für Verkäufer

RE/MAX lotet die derzeitigen Rahmenbedingungen für Käufer und Verkäufer von Immobilien aus.
Bernhard Reikersdorfer
Seit Jahren ist der Immobilienmarkt ein Verkäufermarkt – es besteht also in der Regel deutlich mehr Nachfrage als Angebot. „Diese Tatsache wird auch in naher Zukunft den Markt beherrschen“, erklärt Bernhard Reikersdorfer, MBA, Managing Director RE/MAX Austria, „denn die Nachfrage – speziell nach Wohnimmobilien – ist derzeit weit größer als das Angebot. Ein etwaiger Rückgang der Nachfrage und ein gleichzeitig leichter Anstieg des Angebots würde aktuell nur dazu führen, dass der Nachfrageüberhang geringer wird, jedoch im Grunde andauert.“
NEU 11.05.2022 RE/MAX

RE/MAX Gesamtüberblick über österreichischen Einfamilienhausmarkt 2021: +13,4 % Preissteigerung, stabile Verkaufsmengen

Mit Abstand am teuersten: in Wien in Döbling und Hietzing, in den Bundesländern im Bezirk Kitzbühel, vor Innsbruck und Stadt Salzburg
Anzahl der verkauften Einfamilienhäuser nach Bezirken
  • Mengen sind 2021 - nach Rückgängen 2019 und 2020 - österreichweit stabil
  • Reihenfolge unverändert: Niederösterreich vor Steiermark und Oberösterreich
  • Preise 2021: typischerweise 314.352 Euro, ein Plus von 13,4 %
  • Wien, Tirol, Vorarlberg, Salzburg mit Preisen von über einer halben Million Euro
  • Preise: +51,0 % im Fünfjahresvergleich, +83,0 % im Zehnjahresvergleich    
  • Landeshauptstadtpreise: Innsbruck vor Salzburg, Wien und Bregenz
  • Kitzbühel, Bregenz, Kufstein, Innsbruck-Land, Dornbirn, Zell/See, Hallein - die glorreichen Sieben beim Einfamilienhauspreis
  • Detailzahlen auf Landes- und Bezirksbasis, Grafiken und Fotos finden Sie auf https://www.remax.at/de/presse/immospiegel/haeuser
NEU 04.05.2022 RE/MAX

RE/MAX auch 2021 die klare Nummer 1

2022: mit Abstand stärkstes erstes Quartal in der Firmengeschichte
Bernhard Reikersdorfer
Seit vielen Jahren ist RE/MAX in Österreich die klare Nummer 1 in der Immobilienvermittlung und natürlich auch das mit Abstand erfolgreichste Immobilien-Franchise-Netzwerk. RE/MAX konnte im Jahr 2021 laut „Immobilien Magazin 05/2022“ einen Umsatz von 74 Mio. Euro erzielen und liegt damit mit großem Vorsprung vor allen anderen bekannten heimischen Maklerunternehmen wie z. B. Raiffeisen-Immobilien oder s-REAL.
Weitere Einträge laden