Meldung vom 10.01.2018

Stand-by in der Arbeitswelt: Ein Fünftel der Arbeitnehmer hat bei Nichterreichbarkeit schlechtes Gewissen

Arbeitswelt heute

Zu dieser Meldung gibt es: 4 Bilder | 1 Dokument

Pressetext (2904 Zeichen)Plaintext

Wien, 10. Jänner 2018 – „Der Anspruch der permanenten Erreichbarkeit ist nicht nur bei den leitenden Angestellten, sondern auch bei den Fachkräften angekommen“, erklärt Christoph Trauttenberg, Director von Michael Page in Österreich. „Signifikant ist, dass 20,2 % der Befragten unruhig werden und 18,5 % ein schlechtes Gewissen entwickeln, sollten sie doch einmal nicht erreichbar sein.“ So das Ergebnis der aktuellen Michael Page Umfrage „Arbeitswelt heute“. 28,2 % der Befragten empfinden Freude bzw. Erleichterung, wenn sie für das Unternehmen nicht erreichbar sind und 33,1 % ist dies gleichgültig.

Führungskräfte werden in der Freizeit häufiger als Fachkräfte kontaktiert
Auffallend in der Erreichbarkeit ist der Unterschied zwischen Fach- und Führungskräften: Während 85,0 % der Führungskräfte durch den Chef außerhalb der Arbeitszeit kontaktiert werden, sind es beiFachkräften 51,7 %. Von Kollegen werden 91,8 % der Manager außerhalb der Arbeitszeit kontaktiert, bei den Fachkräften sind es 60,7 %. Von den eigenen Mitarbeitern werden in der Freizeit 81,8 % der Manager aber nur 28,6 % der Fachkräfte in Anspruch genommen. Durch Kunden wiederum werden 76,4 % der Manager und 43,1 % der Fachkräfte außerhalb der Arbeitszeit kontaktiert.

Die Erwartungen der Vorgesetzten
26,6% der Befragten gaben an, dass sie von den Vorgesetzten angehalten werden, an Werktagen auch außerhalb der Arbeitszeit erreichbar zu sein, bei Ausnahmefällen wird dies von 42,7 % der Befragten verlangt. Ein Drittel (30,6 %) muss nicht an Werktagen außerhalb der Arbeitszeit erreichbar sein.

Die Wochenendruhe ist für 53,2 % der Befragten selbstverständlich, bei Fachkräften sind es 66,1 %, bei Managern 39,3 %. 11,5 % der Manager sollten am Wochenende erreichbar sein und 8,1 % der Fachkräfte. Ein Urlaub ohne Kommunikation mit dem Chef ist für 49,2 % der Befragten möglich. 9,7 % müssen aber in der schönsten Zeit damit rechnen vom Vorgesetzten kontaktiert zu werden, in Ausnahmefällen sogar 41,1 %.

Handy und Notebook sind selbstverständlich
Handy und Notebook von der Firma sind heute selbstverständlich: Für 64,5 % der Befragten gehört beides zum Standard, 13,7 % haben weder ein Handy noch ein Notebook vom Unternehmen. 84,4 % begleitet das Firmenhandy ins Wochenende, 80,0 % in den Urlaub. Das Firmen-Notebook wird von 74,2 % ins Wochenende mitgenommen und in den Urlaub von 50,5 %. Erwartungsgemäß werden mobile Endgeräte öfters von Führungskräften als von Fachkräften ins Wochenende und in den Urlaub mitgenommen. Es fällt insbesondere auf, dass 65,4 % der Führungskräfte das Notebook mit in den Urlaub nehmen, aber nur 34,1 % der Fachkräfte.

Zur Umfrage: Die Umfrage „Arbeitswelt heute“ wurde von Michael Page Österreich im November und Dezember 2017 unter 124 Kandidaten für Fach- und Führungsfunktionen durchgeführt.







Zum Unternehmen Michael Page International (Austria) GmbH

Michael Page vermittelt Fach- und Führungskräfte in Festanstellungen an Unternehmen aller Größenordnungen, vom „Hidden Champion“ bis zum „Global Player“. Als Teil der PageGroup gehört Michael Page zu einer weltweit agierenden Personalberatungsgruppe mit 140 Büros in 36 Ländern und mehr als 7.000 Mitarbeitern weltweit. Die Zentrale des Unternehmens in Österreich ist in Wien.
Alle Inhalte dieser Meldung als .zip: Sofort downloaden In die Lightbox legen

Bilder

1.096 x 2.048
Vom Chef außerhalb der Arbeit kontaktiert
4.792 x 4.079
Erreichbarkeit außerhalb der Arbeitszeit
4.793 x 4.079
Christoph Trauttenberg, Director von Michael Page in Österreich
3.543 x 2.657

Dokumente



Dr. Wolfgang Wendy
Account Director

REICHLUNDPARTNER
PUBLIC RELATIONS
 
Telefon +43 1 535 4838 6712
Mobil +43 664 82 84 076

Arbeitswelt heute (. jpeg )

Maße Größe
Original 1096 x 2048 697,7 KB
Small 600 x 1121 100,4 KB
Custom x

Presseinformation

.pdf 387,5 KB