Meldung vom 12.04.2019

Fristads definiert Arbeitskleidung neu

Umsatzzuwachs und Weltneuheit im Sortiment

Elmar Kandolf (GF Fristads) und Max Franz beim Skitag in Flachau

Zu dieser Meldung gibt es: 7 Bilder | 2 Dokumente

Pressetext (7175 Zeichen)Plaintext

Als europaweiter Marktführer verfügt Fristads Workwear über das umfangreichste Angebot an hochwertiger, funktioneller Arbeitsbekleidung. 2018 erwirtschaftete Fristads Österreich rund 12 Mio. und somit ein Umsatzplus von 20 % im Vergleich zu 2017. Mit Friwear bringt Fristads eine neue Kollektion auf den Markt, die eine Weltneuheit im Bereich Arbeitsbekleidung mit sich bringt.

Die Fristads Kansas Austria GmbH ist Marktführer bei hochwertiger Arbeits- und Funktionsbekleidung und vereint die Sortimente der Profimarken Fristads, Kansas und Acode. Mit insgesamt 21 Mitarbeitern am Sitz in Salzburg, erwirtschaftete Fristads in Österreich 2018 einen Umsatz von rund 12 Millionen Euro, somit um 20 % mehr als im Vorjahr. Das österreichische Unternehmen verkauft jährlich rund 1 Mio. Bekleidungsteile. Von Salzburg aus werden die Märkte in Österreich, Tschechien, Ungarn, der Slowakei, der Schweiz, Slowenien und Italien betreut. „Von den klassischen Handwerkern, bis zu Mitarbeitern der Liftgesellschaften und der Schwerindustrie, wir haben quer durch alle Branchen zugelegt“, berichtet Fristads Workwear Geschäftsführer Elmar Kandolf. „Vor allem auch unsere Kooperationen mit dem Ski Austria Race Service und Max Franz tragen Früchte und entwickeln sich sehr positiv. Die neue Kollektion Friwear ist definitiv das Highlight des heurigen Jahres“, erklärt Kandolf.

Fristads bringt die weltweit ersten Handwerker-Tights auf den Markt
Bei Fristads wird das Workwear-Sortiment ständig weiterentwickelt und neu überdacht. Nun kommt mit Friwear eine völlig neue Kollektion für Handwerker auf den Mark. Das Highlight dieser Kollektion sind die Tights 2570 STR, robuste Leggings mit integriertem Knieschutz. „Inspiriert vom Fußball- und Laufsport, bieten Friwear Tights maximale Flexibilität und Komfort bei der Arbeit. In Kombination mit unseren Shorts, sind sie ein echter Blickfang“, zeigt sich Kandolf begeistert. „Der eigene Körper ist das wichtigste Werkzeug, das ein Handwerker benutzt. Bequeme Arbeitskleidung ist unerlässlich, wenn es darum geht, schwere Gegenstände anzuheben und sich ungehindert zu bewegen. Friwear Tights sind die ersten ihrer Art und wir denken, dass einige Menschen dieses sportliche Gefühl lieben werden. Zusammen mit passenden Shorts sind Sie perfekt für die Arbeit ausgestattet – und fühlen sich dabei so flexibel wie im Fitnessstudio.“ erklärt Anastasios Lappas, Head of Design & Innovation bei Fristads. Das bequeme Stretch-Material transportiert Feuchtigkeit ab, ist atmungsaktiv und trocknet schnell. Derzeit sind die Tights in den Farben Blau, Schwarz und Gelb erhältlich, sowie als ¾-Modell. Die Knietaschen sind aus einem speziell gestrickten, elastischen CORDURA®-Material. „Wir sind stets bestrebt, die Branche herauszufordern, sowohl durch Innovation als auch durch das Zuhören, was unsere Kunden wollen und brauchen. Es ist für uns sehr aufregend ein derart neues Produkt zu entwickeln, das allen Herausforderungen des Arbeitsalltags gerecht wird, dabei angenehm zu tragen ist und super aussieht“, so Anastasios Lappas.

Fristads Fusion – Die Crossover Kollektion
Eine weitere Neuheit aus dem Hause Fristads ist die Fusion Kollektion, die die Bedürfnisse einer Vielzahl von Berufsgruppen erfüllt – von Handwerk, Industrie bis zum Bauwesen. „Über 20 verschiedene Kleidungsstücke für Sommer und Winter, zehn Farbstellungen und durchdachte Details machen diese Kollektion so vielseitig“, erklärt Lene Jul, Produktmanagerin bei Fristads. „Unternehmen profitieren von einem professionellen, starken und einheitlichen Auftritt. So wird neben dem Teamgeist auch die Unternehmensidentität gestärkt“, ist Lene Jul überzeugt. Das Design ist vom Motor-Rennsport inspiriert und hebt so sich von anderen Kollektionen ab. Bisher hatte ein Arbeitsoverall eine Schutzfunktion, um die Bekleidung darunter vor Schmutz zu schützen. Das Fusion Modell, kann sich darüber hinaus richtig sehen lassen. Die Kollektion ist auch in puncto Qualität ein Statement: Sie ist für 85°C Industriewäsche zugelassen und OEKO-TEX® zertifiziert.

Max Franz–Kooperation wird fortgesetzt
Max Franz feiert heuer zum vierten Mal das Ende der Skisaison zusammen mit Sponsor Fristads Workwear im Rahmen des jährlich stattfindenden Skitages, zu dem auch Kunden des Sponsors eingeladen werden. Die rund 40 skiaffinen Teilnehmer ließen sich das Kräftemessen mit dem Abfahrtsprofi nicht entgehen. Dabei ging es fairerweise nicht um eine Skiabfahrt, sondern um einen Fun-Wettkampf. „Bei der Muggelpisten-Variante des Skicross haben auch unsere Kunden eine Chance sich gegen Max Franz zu behaupten“, freut sich Elmar Kandolf, Geschäftsführer von Fristads Österreich. Seit Sommer 2015 ist Max Franz Markenbotschafter für Fristads. „Die Arbeitskleidung habe ich besonders beim Häusl bauen gut brauchen können. Und auch Nachbarn und Skikollegen fragen schon wo man das Arbeitsgwand her bekommt“, so Franz.

Gore-Tex Kleidung für ÖSV-Servicemänner
Als Ausstatter des Ski Austria Race Service Teams entwickelte Fristads im Vorjahr eine eigene Kollektion für den ÖSV. „Leistungssportler und Spezialisten in Handwerks- und Industrieberufen, haben oft ähnliche Ansprüche an Material und Kleidung. Sie muss vollste Bewegungsfreiheit bieten und für körperlich herausfordernde Tätigkeiten geeignet sein“, erklärt Elmar Kandolf. Bei beißender Kälte, Schneefällen und Wind müssen sich auch die Serviceleute des Ski Austria Race Service auf Ihre Kleidung verlassen können. Sie soll nicht nur warm und trocken halten, sondern muss auch überschüssige Wärme und Feuchtigkeit nach außen ableiten. Daher hat Fristads gemeinsam mit Toni Giger, Leiter des ÖSV Techniker Teams und Meinungsträgern des Ski Austria Race Service ein eigenes Gore-Tex® Arbeitsoutfit für die ÖSV Servicetechniker entwickelt. „Fristads hat beste Materialien verwendet und Taschen an den richtigen Stellen für den täglichen Gebrauch platziert. Die Montur ist perfekt für das Servicieren der Ski geeignet.“, berichtet Toni Giger.

Erweiterung des Damensortiments
Mit dem europaweit größten Sortiment an Arbeitskleidung muss sich Fristads nicht verstecken. Und dennoch wird das Sortiment immer weiter ausgebaut. Vor allem entwickelt das Unternehmen trendige, sportliche Bekleidungsteile für junge Zielgruppen, auch im Damen-Sortiment tut sich einiges. Darum bietet Fristads nun neben Arbeitskleidung für Handwerksberufe auch mehr und mehr hochspezialisierte Schutzausrüstung im Flammschutz und Warnschutzbereich in femininer Passform an. „Der richtige Schnitt ist besonders für einen fordernden Arbeitsalltag das Um und Auf. Mittlerweile decken wir mit unserem Damensortiment alle Berufe ab - auch traditionell männertypische“, erklärt Kandolf. Mit der Erweiterung des Damensortiments wurde auch ein Testimonial in die Fristads Familie aufgenommen: Skeleton Profi Janine Flock. Ein großer Teil der Rennvorbereitung liegt in der Servicierung ihres Bobs, die die 29-Jährige selbst in die Hand nimmt. „Das Besondere am Skeleton-Sport ist, dass hartes Training und technische Optimierung des Bobs für gute Resultate gleich wichtig sind. Die Arbeit in der Werkstatt gehört für mich dazu“, erzählt Flock vom Rennalltag.

Über Fristads
Fristads ist Europas größter Hersteller für Arbeitsbekleidung und Berufsbekleidung. Sie wurde durch die Zusammenführung von bekannten Bekleidungsmarken gebildet, die von herausragenden Personen mit großem Unternehmergeist gegründet wurden: John Magnusson (Fristads®, gegründet 1925 in Schweden), Poul Larsen (Kansas® Gegründet 1956 in Dänemark), Henri und Gilles Bragard (Bragard®), Lars Wenaas (Wenaas®) und Jean Chabert (B & C®). Als Philosophie zur Unternehmensgründung stand und steht nach wie vor der Leitsatz von John Magnusson für die Guppe: „Doppelte Qualität ist halber Preis“.
Durch den Zusammenschluss all dieser Marken wurde eine einzigartige und konkurrenzlose Auswahl an Berufsbekleidung für verschiedenste Anforderungen in ganz Europa geschaffen. Geprägt durch die Herkunft werden weiterhin die Bedürfnisse der Berufstätigen an die erste Stelle gestellt. Mit mehr als 3000 Mitarbeitern erwirtschaftet Fristads Kansas einen Umsatz von 600 Millionen.
Als Marktführer setzt Fristads Maßstäbe in der Branche hinsichtlich Qualität, Komfort, Entwicklung und Service. Mit dem geballten Know-how in der Entwicklung und dem Vertrieb von Berufskleidung und dem großen Kundenstamm, wurde eine nachhaltige Grundlage für den weiteren, langfristen Erfolg geschaffen.
Die treibende Kraft hinter Fristads ist der Gedanke, das Arbeitsleben der Menschen so komfortabel wie möglich zu gestalten. Dies wird für die Träger der Bekleidung erreicht, indem höchste Standards für Funktionalität, Komfort und Design eingehalten werden. Das Unternehmen ist stets bemüht Innovationen zu schaffen, Verbesserungen zu erdenken und neue Standards zu setzen“, erklärt Elmar Kandolf.
Alle Inhalte dieser Meldung als .zip: Sofort downloaden In die Lightbox legen

Bilder

3 276 x 2 184
Friwear Tights von Fristads
3 383 x 4 749
Matthias Guggenberger und Janine Flock in der neuen Friwear
3 840 x 5 760
Matthias Guggenberger, österr. Skeleton Trainer
3 840 x 5 760
ÖSV Einkleidung in Salzburg
1 858 x 1 380
Die neue Arbeitskleidung von Fristads Workwear
6 720 x 4 480
Die neue Friwear von Fristads
4 872 x 3 174

Dokumente


Daniela Groffner, MA
Account Manager

REICHLUNDPARTNER
Public Relations
 
Telefon +43 (0) 732 666 222 5112
Mobil +43 (0) 664 8595 836

Elmar Kandolf (GF Fristads) und Max Franz beim Skitag in Flachau (. jpg )

Maße Größe
Original 3276 x 2184 1,3 MB
Medium 1200 x 800 145,6 KB
Small 600 x 400 63,3 KB
Custom x

PA_Fristads_1101419

.pdf 315,4 KB

PA_Fristads_1101419

.docx 2,3 MB