Aussendungsübersicht
„Öffentliche Hand kann Forschung nicht mehr ausschließlich finanzieren“
Einen eklatanten Mangel in der heimischen Brustkrebsforschung ortet Univ.-Prof. Dr. Christian Singer, Spezialist für klinisch-translationelle gynäkologische Onkologie an der Universitätsklinik der Frauenheilkunde in Wien: „Leider sehen viele die Verantwortung für Forschungsprojekte eindeutig bei der öffentlichen Hand, doch der Staat kann nicht in dem Ausmaß investieren, in dem es notwendig wäre. Die öffentlichen Mittel werden sogar immer weniger. Gleichzeitig steigen die Preise für Medikamente und neue Forschungsmethoden.“ Forschung, die von Pharmaunternehmen finanziert wird, sei zudem meistens zielgerichtet auf ein Produkt und keine unabhängige Basisforschung. „Diese sei aber dringend notwendig, um Krebs in seiner Komplexität zu erfassen“, erklärt Singer.

Aktuelle Pressefotos auf http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20170131_OTS0085/privatstiftung-fuer-brustgesundheit-setzt-auf-private-spender-helfen-sie-mit-die-brustkrebsforschung-nachhaltig-zu-unterstuetzen-bild
Die Gemeinnützige Privatstiftung für Brustgesundheit hat die Vision, dass bis 2030 niemand mehr an Brustkrebs sterben soll. Um dieses Ziel zu erreichen, werden ausgewählte Forschungsprojekte unterstützt.
Alle Einträge wurden geladen.

Willkommen

Willkommen in unserem Online-Presse-Center für Medien und Journalisten mit allen Meldungen und Downloads zu unserem Unternehmen und unseren Kunden.


Wien

Reichl und Partner
Franz-Josefs-Kai 47
A-1010 Wien
Tel: +43 1 535 48 38
Fax: +43 1 535 48 38-12
E-Mail senden

Linz

Reichl und Partner
Promenade 25b
A-4020 Linz
Tel: +43 732 666 222
Fax: +43 732 666 444
E-Mail senden


top aussendungen

Privatstiftung für Brustgesundheit setzt auf private Spender
      
Einen eklatanten Mangel in der heimischen Brustkrebsforschung ortet Univ.-Prof. Dr. Christian Singer, Spezialist für klinisch-translationelle gynäkologische Onkologie an der Universitätsklinik der Frauenheilkunde in Wien: „Leider sehen viele die Verantwortung für Forschungsprojekte eindeutig bei der öffentlichen Hand, doch der Staat kann nicht in dem Ausmaß investieren, in dem es notwendig wäre. Die öffentlichen Mittel werden sogar immer weniger. Gleichzeitig steigen die Preise für Medikamente und neue Forschungsmethoden.“ Forschung, die von Pharmaunternehmen finanziert wird, sei zudem meistens zielgerichtet auf ein Produkt und keine unabhängige Basisforschung. „Diese sei aber dringend notwendig, um Krebs in seiner Komplexität zu erfassen“, erklärt Singer.

Aktuelle Pressefotos auf http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20170131_OTS0085/privatstiftung-fuer-brustgesundheit-setzt-auf-private-spender-helfen-sie-mit-die-brustkrebsforschung-nachhaltig-zu-unterstuetzen-bild

Einladung Pressegespräch „Privatstiftung für Brustgesundheit setzt auf private Spender“
      
Die Gemeinnützige Privatstiftung für Brustgesundheit hat die Vision, dass bis 2030 niemand mehr an Brustkrebs sterben soll. Um dieses Ziel zu erreichen, werden ausgewählte Forschungsprojekte unterstützt.